Die Gremien unserer Pfarrei

Aktueller Bericht des OKR St. Martin

Sitzung des OKR am 20. April 2021

Am vergangenen Dienstag traf sich der Ortskirchenrat von St. Martin zur Sitzung. Diese fand online statt. Unter anderem wurden folgende Punkte während der Sitzung besprochen:

Impfaktion in unserer Pfarrei:
Es ergibt sich die Möglichkeit, dass durch ein mobiles Impfteam des DRK, Mitglieder unserer Pfarrei in den Räumen von St. Martin (Grünau) gegen Covid 19 geimpft werden. Es können bis zu 200 Personen der Priorisierungsgruppen 1 bis 3 davon Gebrauch machen. Die Anmeldungen und Planungen dazu werden durch ein Planungsteam organisiert. Die voraussichtlichen Termine sind jeweils samstags, am 15. Mai 2021 (Erstimpfung) und am 6. Juni 2021 (Zweitimpfung). Das bedarf einer breiten Unterstützung durch freiwillige Helfern aus der Gemeinde. Sollten sie die Möglichkeit haben, an den Impftagen, oder einen Tag zuvor die Aktion aktiv zu unterstützen, bitte ich sie, sich im Pfarrbüro bei Frau Heinemann oder einem Mitglied unseres OKR zu melden. Genauere Informationen sind auf den Anmeldebögen und auf unserer Homepage zu finden.

Rückblick auf die österliche Bußzeit und die Ostertage
Der in diesem Jahr praktizierte Wechsel von Verantwortlichkeiten für die Durchführung und Gestaltung der Kreuzwegandachten, wird von uns als sehr gelungen betrachtet. Es erfolgte jeweils eine rege Teilnahme durch die Gemeinde. Ebenso als gelungen und von guter Teilnahme begleitet können die Ölbergstunde am Gründonnerstag, der Kinderkreuzweg am Karfreitag sowie die Feier der Osternacht angesehen werden. An dieser Stelle möchten wir uns als OKR bei allen bedanken, die zum Gelingen der Andachten in der österlichen Bußzeit, aber auch der Osterfeierlichkeiten insgesamt beigetragen haben.

Leitung unseres Kirchenchores
In den vergangenen Tagen fanden erneut Gespräche mit unserem zukünftigen Chorleiter Tobias Bauer statt. Daran beteiligt waren Pfarrer Glombitza und eine Vertreterin des Kirchenrates. Dabei wurden organisatorische sowie inhaltliche Bausteine eines Honorarvertrages besprochen. Es ist davon auszugehen, dass es zur Unterzeichnung des Vertrages schon Anfang Mai kommen kann. Dies würde unter anderem bedeuten, dass ab diesem Zeitpunkt ein weiterer Kantor für unsere Gottesdienste zur Verfügung steht. Chorproben sind weiterhin noch nicht möglich.

Unser Auftrag

Der Ortskirchenrat unserer Gemeinde St. Martin besteht seit dem 15. November 2020 und ist das Nachfolgegremium des ehemaligen Pfarrgemeinderates.

Zusammensetzung des OKR seit dem 15.11.2020

Aktueller Bericht des OKR Liebfrauen

Ortskirchenratssitzung vom 25.3.2021 (Online)

TOP 1 Pfarreiratsbeschlüsse
• Aktueller Stand laut Ordinariat zur Besetzung der vakanten Stelle eines geistlichen Mitarbeiters in der Pfarrei ab Sommer 2021
• Ostern: Onlinegottesdienste unserer Pfarrei am Gründonnerstag, Karfreitag (St. Martin), Ostersonntag
→ All diese Gottesdienste finden auch als Präsenzveranstaltungen mit Anmeldung statt (s. Gemeindebrief)

TOP 2 AG Präventionskonzept für Liebfrauen
• Mailanfragen und Fragebogen an alle Gruppen der Gemeinde verschickt
• Hoffnung auf rege Teilnahme; nächstes Treffen online am 16.4.21

TOP 3 Stadtsynode
• Feedback von 4 Teilnehmern
• Ausblick: Bildung von Online-Arbeitsgruppen
• 07/21 großes Treffen aller AGen online

TOP 4 Verantwortlichkeiten im OKR
• Einzelne Mitglieder des OKR werden am Aufsteller in der Kirche als Ansprechpartner für die verschiedenen Gemeindegruppen kenntlich gemacht
• Definition „Ansprechpartner“: Für Anfragen aus dem jeweiligen Kreis, für Weiterleitung in den entsprechenden Kreis
TOP 5 Kommunikation/Erreichbarkeit des OKR
• Briefkasten in der Kirche, Mailadresse, Vorstellung auf der Website, Ansprechpartner (laut Aufsteller), Vermeldungen
• Abreißzettel mit Mailadresse hängen aus
• Großzschocher: Vermeldungen mit einzelnen ortsspezifischen Ergänzungen, Ansprechpartner T. Dietrich
• Homepage: aktueller Newsletter jeden Samstag ab 15 Uhr auf Website; Redaktionsschluss Freitag Abend; Kontaktaufnahme über OKR
• Gründung „Arbeitsgruppe Website“ ist notwendig
→ Gesucht werden Freunde der Digitalisierung für die Website!
(Bitte melden bei GR V. Hruschka)

TOP 6 Termine unter Federführung des OKR
• pandemiebedingt im Moment ausschließlich Gottesdienste oder Onlinetreffen einzelner Gruppen möglich
• Philipp-Neri-Fest, dieses Jahr als Gottesdienst mit Akteuren aller Gemeinden, genaues Datum wird mitgeteilt
• Jährliche Klausurtagung des OKR (Ort: Dominikanerkloster Wahren, Zeit: noch unklar)
• Ökumenische Treffen mit Verbundgemeinde West entfallen vorerst
• St. Martin
• Treffen aller OKR im Advent/Neujahr

TOP 8 Sonstiges
• Familiengottesdienst vom 14.03.21:
Ca. 85 Teilnehmer, gute Resonanz, positives Feedback

Nächte Sitzung (öffentlich)
Termin 6.5.2021

Zusammensetzung des OKR seit dem 15.11.2020

Aktueller Bericht des OKR St. Hedwig

Protokoll zur Ortskirchenratssitzung St. Hedwig / St. Theresia vom 02. März 2021

TOP 1: Vorplanung Gottesdienste Ostern

Pfr. Glombitza: Die Planung der Karwoche war Gegenstand im Pfarreirat, OKRe sollen dennoch eingebunden / mitgenommen werden. Folgende Punkte werden mitgeteilt:
1. Palmsonntag: Planung wie sonntags üblich (09:00 Uhr Eucharistiefeier in St. Hedwig, 10:30 Uhr Wortgottesdienst (Hr. Hruschka) in St. Theresia)
2. Gründonnerstag: Heilige Messe 19:00 Uhr in Liebfrauen
3. Karfreitag: Wortgottesdienst in Liebfrauen, Eucharistiefeier in St. Martin
4. Ostersonntag: 05:00 Uhr Heilige Messe in Liebfrauen und 09:00 Uhr in St. Hedwig (Pfr. Hecht)
5. Ostermontag: Planung wie sonntags üblich
Zusammenfassung TOP 1: Pfarrer Glombitza stellte die Planung für die Karwoche / Ostern vor. Seitens des OKR St. Hedwig wird geprüft, ob statt der Heiligen Messe am Ostersonntag ein Gottesdienst in der Osternacht stattfinden kann und ggf. in welcher Form. Die Ergebnisse werden Pfarrer Glombitza bis zum 09.03.2021 mitgeteilt. Eine Veröffentlichung aller Termine zur Karwoche / Ostern wird auf den bekannten Wegen erfolgen.

TOP 2: Vorstellung/Stand Präventions-konzept

INFORMATION: Erste Treffen zur Thematik fanden bereits statt. Ansprechpartner ist Gemeindereferent Hr. Hruschka. Für die Pfarrei konnten elf Personen für die Mitwirkung gewonnen werden, aus allen Gemeinden. Das Vorgehen ist zuallererst von einer Erhebung des Ist-Stands geprägt („Reinhören in die Gemeinde“). Dafür wurde eigens ein Fragenkatalog konzipiert.
INFORMATION: Es geht um einen ganzheitlichen Ansatz, der notwendigen Transparenz wurde im besonderen Maße Bedeutung zuerkannt. Es sollen valide, reliable, verständliche (…) Standards gesetzt werden. Zur audiovisuellen Verdeutlichung wurde ein Film gezeigt: “Schutzkonzepte und Risikoanalysen (Prävention sexualisierter Gewalt)“

Plenum: Identifizierung, Beschreibung, Benennung von Verantwortlichen (…) zu Gruppen, die als Adressaten des Fragebogens in Betracht kommen:
1. Krippenspielgruppe (Hr. Pfitzner)
2. Sternsinger (Fr. Schindler)
3. Chor (Fr. Schindler)
4. Ministranten (Frau Schmechta, Hr. Schönberner)
Pfr. Glombitza: Die Erstellung des Konzepts ist von Bedeutung. Neben dem monetären Hintergrund {bei Nichterstellung aufgrund Wegfall von Mitteln} geht es vor allem um die Signalwirkung. Es handelt sich um eine „Mammutaufgabe“. Pfarrer Glombitza bedankt sich ausdrücklich bei Fr. Schindler und Fr. Narmann für deren Engagement. Die Fristen zur Erstellung des Schutzkonzepts für die Pfarrei Ph. Neri wurden in dieser Angelegenheit aufgrund der besonderen Umstände durch das Bistum verlängert.
Zusammenfassung TOP 2: Es wird durch die gesamte Verantwortungsgemeinde zielgerichtet unter Leitung des Gemeindereferenten Hr. Hruschka an einem Schutzkonzept gearbeitet. Aktuell wird eine Risikoanalyse durchgeführt, dazu sollten alle Gruppen etc. der Gemeinde ihren Teil beitragen.

TOP 3: Anpassung Gottesdienst-ordnung

Pfr. Glombitza: Pfarrer Glombitza beschreibt die Ausgangssituation. Er ist aktuell einziger Priester für die Verantwortungsgemeinschaft Leipzig-West. Hinzu kommen 1,5 Stellen für die Gemeindereferenten (Hr. Hruschka / Fr. Sperling). Pfarrer Glombitza stellt fest, dass Gemeindearbeit auch immer Beziehungsarbeit sein kann und muss. Dieser Herausforderung kann er aufgrund der Größe und Gliederung der Verantwortungsgemeinschaft aktuell nicht gerecht werden. Es gibt folgende Orte in der Pfarrei:
– Böhlitz-Ehrenberg
– Leutzsch
– Lindenau
– Großzschocher
– Grünau
– Markranstädt
Pfarrer Glombitza fehlt der konstante Kontakt zu den Gemeinden, gleichzeitig möchte er feste Zeiten für Eucharistiefeiern ohne ständige Rotation etablieren.
Er kann nach aktueller Lage (ein Priester für drei „Gemeinden“) nur drei Gottesdienste am Wochenende anbieten, davon sollen zwei sonntags stattfinden. Eine Messe wird am Vorabend gefeiert werden müssen. Da Lindenau Pfarrkirche ist, wird in Liebfrauen sonntags eine Heilige Messe stattfinden.
In den sonstigen kirchlichen Orten (Leutzsch, Großzschocher, Markranstädt) werden sonntags Wortgottesdienste verbindlich installiert. Ob und ggf. wann es dort wochentags Eucharistiefeiern geben wird, ist Gegenstand weiterer Abstimmungsprozesse, namentlich in Sitzungen des Pfarreirates.
Plenum: Es wird heftig über die zeitlich-/räumliche Verteilung der Heiligen Messen debattiert. Ein konkreter Auftrag / Wunsch seitens des OKR an Pfr. Glombitza wird nicht formuliert, obwohl ein salomonischer Vorschlag durch Hr. Schönberger formuliert wurde: Wechsel zwischen sonntäglicher Eucharistiefeier und Wortgottesdienst zwischen den Gemeinden St. Martin und St. Hedwig.
Zusammenfassung TOP 3: Die Gesamtplanung /-verantwortung der neuen Gottesdienstordnung obliegt dem Pfarreirat. Durch den OKR St. Hedwig / St. Theresia wurden Pfarrer Glombitza Sorgen und Bedenken mitgeteilt.

TOP 4: Ostervorbereitungen

Diskussion aller Beteiligter: Die Frage des Beziehens und der Verteilung der Osterbrote wird im engen Austausch zwischen OKR und Frau Müller geklärt werden. Gleiches gilt für Geburtstagsbriefe. Bestellungen für Osterkerzen (St. Hedwig und St. Theresia) wurden weitergegeben

TOP 5: Jahresplan

Pfr. Glombitza: Die ökumenische Feier am Pfingstmontag findet 10:00 Uhr in der Bethanienkirche statt.
Ein Termin für das ökumenische Grillen konnte – auch aufgrund des Weggangs von Pfarrer Enders – bisher nicht gefunden werden .

TOP 6: Stadtsynode:

Pfr. Glombitza: Es wird schriftlich eine Information zum ersten Teil der Synode am 19./20.03.2021 an die Delegierten ergehen.

TOP 7: Sonstiges

Die Reinigung der kirchlichen Orte St. Hedwig und St. Theresia werden am 27.03.2021 09:00 Uhr bzw. 10:00 Uhr erfolgen.
Die Fördermittel zum Bau einer barriereauflösenden Rampe im Bereich St. Hedwig wurden beantragt. Seitens des Freistaats Sachsen kann das Vorhaben mit bis zu 24.900 € bezuschusst werden.
Es wird geprüft, ob St. Hedwig mit einem Glasfaseranschluss versorgt werden sollte (VA: Fr. Bassl).

i.A. P. Heidler

Zusammensetzung des OKR seit dem 15.11.2020

Aktueller Bericht des Pfarreirates

Liebe Schwestern und Brüder der Pfarrei “St. Philipp Neri Leipzig-West”

es sind im wahrsten Sinn des Wortes „verrückte“ Zeiten. Vieles von dem, was wir sonst als selbstverständlich erachten, ist im Moment nicht möglich. Manches, das bis vor Kurzem undenkbar schien, ist inzwischen zur schmerzhaften Realität geworden.
Der gemeinsame Gottesdienstbesuch ist nicht mehr möglich. Gut, dass es einige Gebets – und Andachtsvorlagen gibt. Anregungen dazu finden Sie in den Kirchen.

Es fehlt aber nicht nur die Möglichkeit zum Besuch der Messe, es fehlt in gleichem Maß die Gemeinschaft, der Austausch miteinander, das Pflegen von Freundschaften und Beziehungen. Das trifft jede und jeden von uns – ganz besonders aber diejenigen unter uns, die alleine leben oder die alt sind und dadurch in der jetzigen Situation zudem auch noch in besonderer Weise gefährdet sind.

So haben wir gemeinsam folgenden Gedanken gefasst. Warum vernetzen wir uns nicht und knüpfen uns Netz noch enger. Wenn jeder von uns pro Woche zwei bis drei Gemeindemitglieder anruft, die wir schon lange nicht mehr gesehen oder gehört haben, wenn jeder von uns nur zwei Telefonate führt, sich für den anderen interessiert, fragt, wie er mit der Situation zurechtkommt oder vielleicht sogar seine Hilfe anbietet, dann spannen wir ein Netzwerk der Nächstenliebe und christlichen Gemeinschaft über Leipzigs Westen auf. Niemand muss alleine sein, auch unseren Glauben müssen wir nicht allein leben.

Wenn Sie selber Hilfe brauchen, die über einen Anruf hinaus geht oder wenn Sie von Menschen wissen, bei denen genau das der Fall ist, können wir möglicherweise sogar weitere Hilfe anbieten. Unser Bischöfliches Maria-Montessori-Schulzentrum hat angeboten, hier Unterstützung zu geben, soweit dies möglich ist. Denkbar wäre es z.B., dass Schüler und Schülerinnen Einkäufe für ältere Menschen erledigen oder ähnliches.

Für Meldungen und Anrufe verweisen wir auf die in der Pfarrei St. Philipp-Neri eingerichtete Notfallnummer:

0341 870 569 13,

darüber kann unkonventionell geholfen werden. Nennen Sie dort einfach Ihr Anliegen.

Liebe Gemeinde, dies ist unsere Chance, Gemeinschaft auf eine ganz neue Weise miteinander zu leben. Deshalb unsere Bitte, helfen Sie in dieser ganz besonderen Zeit mit, damit niemand alleine bleibt!

Vielleicht haben Sie noch weitere Ideen – wir würden uns sehr freuen, den ein oder anderen weiteren kreativen Vorschlag von Ihnen zu bekommen. Schreiben Sie uns gern!

Herzliche Grüße, bleiben Sie gesund!

Ihre Bettina Schöbel                                       Ihr Pfarrer
stellvertretend für den Pfarreirat                Andrzej Glombitza

Unser Auftrag

Der Pfarreirat besteht aus geborenen, aus den von den Ortskirchenräten delegierten und den berufenen Mitgliedern.

Zusammensetzung des Pfarreirates seit dem 01.02.2021

Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand einer Pfarrei wird nach der Ordnung des Bistums Dresden-Meißen vom den Gemeinden gewählt.

In unserer Pfarrei gehören ihm bis zu 8 Mitglieder an.

Der Kirchenvorstand hat – nach den Vorschriften des Bistums – die Aufgabe:

– den Pfarrer in allen finanziellen Angelegenheiten zu beraten (Anstellungen, Baufragen u.ä.)
– die Ein- und Ausnahmen der Pfarrei zu prüfen (Haushaltsplan & Finanzplanung)
– die Interessen der Pfarrei zu wahren (soziale Belange)

Für die sozialen Belange innerhalb der Pfarrei haben wir einen Fond “Gemeindebelange” eingerichtet.
Mit dem speziellen Fonds „Gemeindebelange” unseres Caritaskontos wollen wir diejenigen Gemeindemitglieder unterstützen, die ohne finanziellen Zuschuss an den Gemeindefahrten (und anderen grösseren Veranstaltungen) nicht teilnehmen können.

Alle, die sich an dieser Aktion beteiligen möchten, bitten wir, ihre Spenden mit dem Vermerk “Gemeindebelange” auf dieses Konto zu überweisen.

Kath. Pfarramt Philipp Neri
IBAN DE39 7509 0300 0008 2802 15
BIC GENODEF1MO5

 

Zusammensetzung des Kirchenvorstandes seit dem 15.11.2020

Wahlordnung für den Pfarreirat und die Ortskirchenräte im Bistum Dresden-Meißen

Gesetz für die Verwaltung der Pfarreien im Bistum Dresden-Meißen (PfVG)