Die Gremien unserer Pfarrei

Aktueller Bericht des OKR Liebfrauen

Sitzung des Ortskirchenrates Liebfrauen – Lindenau am 01.07.2021

1. Klausurtag
Der Klausurtag des OKR Lindenau findet am 16.10.2021 von 10.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr statt.

2. Präventionskonzept
Das Präventionskonzept steht im Wesentlichen und wurde zur Begutachtung eingereicht, damit pausiert die AG Prävention bis zum September 2021. In den Gemeinden sollten Präventionsverantwortliche gefunden werden, diese erhalten entsprechende Schulungen und sollen dann auch gemeindeübergreifend kooperieren.
Die Suche nach dafür geeigneten Laien soll durch die Vermeldungen und über die Homepage erfolgen.

3. Termine
Die OKR Sitzungen sollen künftig ca. alle 6 Wochen stattfinden. Folgende Termine werden benannt:
Do. 02.09.2021 19.30 Uhr
Sa. 16.10.2021 10.00 Uhr Klausurtag
Do. 18.11.2021 19.30 Uhr
Mi. 08.12.2021 19.00 Uhr Treffen der Räte in St. Martin
Do. 20.01.2022 19.30 Uhr

4. Kirchweihfest
Zum Kirchweifest der Liebfrauenkirche am 26.09.2021 solle nach dem Gottesdienst ein Angebot für die Gemeinde sein. Vorstellbar sind im ganzen Pfarrhaus verteilte Angebote mit Gespräch, Essen und Kultur, welche von den Gruppen der Gemeinde organisiert werden.

5. Sonstiges – Kirchenkaffee
Das Kirchenkaffee soll als Angebot der Pfarrei unter Leitung von Frau Narmann und Frau Otte bis zum Beginn der Baumaßnahmen am Pfarrhaus betrieben werden. Es fand eine entsprechende Beratung des Fördervereins mit dem Pfarrer statt.
Derzeitig ist das Kaffee an den Donnerstagen in der Schulzeit von 15.30-18.00 Uhr geöffnet. Ab Sonntag 25.07.2021 soll es jeweils am letzten Sonntag des Monats nach dem Gottesdienst offen sein. Angestrebt werden weitere Öffnungen sonntags und für weitere Veranstaltungen.
Entsprechende Mitstreiter werden gesucht.
Im Cafe´ werden nichtalkoholische Getränke und Gebäck angeboten, ein Angebot von Bier und Wein kann wegen fehlender Schankgenehmigung nicht erfolgen.

Zusammensetzung des OKR seit dem 15.11.2020

Aktueller Bericht des OKR St. Martin

Sitzung des OKR vom 8.6.2021

Am vergangenen Dienstag konnte der Ortskirchenrat von St. Martin ein neues Mitglied begrüßen. Claudia Wierzchacz ist für die auf eigenen Wunsch vorzeitig ausgeschiedene Silvia Funke nachgerückt. Wir haben dann eine Reihe aktueller Fragen diskutiert, die teilweise am Mittwochabend auch im Pfarreirat erörtert wurden. Zwei Themen will ich hervorheben:

Kinder- und Jugendarbeit:
• Wir haben es sehr begrüßt, dass in der letzten Ferienwoche wieder eine Religiöse Kinderwoche stattfindet. Es sind derzeit 35 Kinder dafür angemeldet und es stehen 6 jugendliche und 7 erwachsene Helfer zur Verfügung. Anmeldungen sind weiterhin möglich. Bitte weitersagen!
• Nach den großen Ferien will das Pfarrteam mit dem Kommunion- und Firmunterricht starten. Beides soll zentral für alle Kinder bzw. Jugendlichen der Pfarrei gemeinsam durchgeführt werden.
• Der Ortskirchenrat hat sich dafür ausgesprochen, dass der normale Religionsunterricht im neuen Schuljahr wie gewohnt nicht nur in Liebfrauen, sondern auch in St. Martin stattfindet, damit weiterhin auch eine Kindergruppe stattfinden kann.

Veranstaltungen:
Da es jetzt zahlreiche Lockerungen gibt, haben wir schon einmal für den Herbst zwei Termine für Veranstaltungen festgelegt. Zum einen soll es vor dem Erntedankfest am 2. Oktober 2021 wieder einen „Ora et Labora“-Tag geben. Zum anderen ist am Freitag nach St. Martin (12. November 2021) der traditionelle Gemeindeabend geplant. Hoffentlich klappt es dieses Jahr!

Ein Dank zum Schluss:
Am Ende möchte ich mich im Namen der Gemeinde von St. Martin für zwei Dinge bedanken: Zum einen ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass wir im Garten ein neues Gerätehäuschen haben. Peter Kochalski und Thomas Beder haben es in mühevoller Arbeit aufgebaut. Am Samstag vor einer Woche sind noch durch andere Helfer unterstützt worden. Vielen Dank für soviel ehrenamtliches Engagement! Zum anderen möchte ich mich bei allen bedanken, die am Freitagnachmittag gekommen sind und geholfen haben, unsere Kirche nach dem Brandanschlag zu reinigen und zu lüften. Besonders schön fand ich, dass unsere Vorjugend da war und dass auch Pfarreimitglieder aus Lindenau und Böhlitz-Ehrenberg spontan hierher gekommen sind! Vielen Dank für alle Zeichen der Verbundenheit!

Der Ortskirchenrat von St. Martin

Der Ortskirchenrat von St. Martin

Unser Auftrag

Der Ortskirchenrat unserer Gemeinde St. Martin besteht seit dem 15. November 2020 und ist das Nachfolgegremium des ehemaligen Pfarrgemeinderates.

Zusammensetzung des OKR seit dem 15.11.2020

Aktueller Bericht des OKR St. Hedwig

Protokoll der Sitzung des OKR St. Hedwig/St. Theresia vom 16.06.21

1. Gründung Bau-Kommission
• Wenn notwendig, finden sich die richtigen Personen
2. Baumfällung
• Antrag zur Baumfällung bei der Stadt
• Nach Genehmigung übernimmt die Freiwillige Feuerwehr Böhlitz
3. Bungalownutzung
• System/Koordination zur Bungalownutzung muss gefunden werden
• Custos-Kalender als Grundlage?
 hier kann Vermietung/Belegung sichtbar gemacht werden
• Bis dahin wird Mietungswünsche über das Pfarrbüro gesammelt/angefragt
• Zelte/Großraumspielzeug bitte direkt über Herrn Pohler ausleihen
• Alle Belegungstermine der Gemeinde werden zur Übersicht dem Pfarrbüro übermittelt
4. Bericht aus dem Pfarreirat
5. Hausbesuche/Krankenkommunion
• Pfarrer Metsch erklärt sich bereit Hausbesuche, Wunsch nach Krankenkommunion etc. hier in Böhlitz Ehrenberg zu übernehmen
5. Suche nach Präventionsfachkraft
6. Historischer Rundgang/Bürgerverein Böhlitz Ehrenberg
• Der Bürgerverein Böhlitz Ehrenberg möchte an der Kirche ein Hinweisschild anbringen
• Darauf kann die Geschichte von St. Hedwig nachgelesen werden
9. Barrierefreier Zugang zur Kirche St. Hedwig
• Alle Gremien haben dem Bau zugestimmt
• Baubüro ist beauftragt
• Baubeginn steht kurz bevor
• Der Haupteingang wird 4-5 Wochen nicht nutzbar sein
• Geänderter Zugang über Sakristei
10. Weihwasserspender
• Nutzung wurde von Kirchenvorstand abgelehnt
11. nächstes OKR – Treffen: Mittwoch, 28. Juli 2021 um 19 Uhr

 

 

 

Zusammensetzung des OKR seit dem 15.11.2020

Aktueller Bericht des Pfarreirates

Liebe Schwestern und Brüder der Pfarrei “St. Philipp Neri Leipzig-West”

es sind im wahrsten Sinn des Wortes „verrückte“ Zeiten. Vieles von dem, was wir sonst als selbstverständlich erachten, ist im Moment nicht möglich. Manches, das bis vor Kurzem undenkbar schien, ist inzwischen zur schmerzhaften Realität geworden.
Der gemeinsame Gottesdienstbesuch ist nicht mehr möglich. Gut, dass es einige Gebets – und Andachtsvorlagen gibt. Anregungen dazu finden Sie in den Kirchen.

Es fehlt aber nicht nur die Möglichkeit zum Besuch der Messe, es fehlt in gleichem Maß die Gemeinschaft, der Austausch miteinander, das Pflegen von Freundschaften und Beziehungen. Das trifft jede und jeden von uns – ganz besonders aber diejenigen unter uns, die alleine leben oder die alt sind und dadurch in der jetzigen Situation zudem auch noch in besonderer Weise gefährdet sind.

So haben wir gemeinsam folgenden Gedanken gefasst. Warum vernetzen wir uns nicht und knüpfen uns Netz noch enger. Wenn jeder von uns pro Woche zwei bis drei Gemeindemitglieder anruft, die wir schon lange nicht mehr gesehen oder gehört haben, wenn jeder von uns nur zwei Telefonate führt, sich für den anderen interessiert, fragt, wie er mit der Situation zurechtkommt oder vielleicht sogar seine Hilfe anbietet, dann spannen wir ein Netzwerk der Nächstenliebe und christlichen Gemeinschaft über Leipzigs Westen auf. Niemand muss alleine sein, auch unseren Glauben müssen wir nicht allein leben.

Wenn Sie selber Hilfe brauchen, die über einen Anruf hinaus geht oder wenn Sie von Menschen wissen, bei denen genau das der Fall ist, können wir möglicherweise sogar weitere Hilfe anbieten. Unser Bischöfliches Maria-Montessori-Schulzentrum hat angeboten, hier Unterstützung zu geben, soweit dies möglich ist. Denkbar wäre es z.B., dass Schüler und Schülerinnen Einkäufe für ältere Menschen erledigen oder ähnliches.

Für Meldungen und Anrufe verweisen wir auf die in der Pfarrei St. Philipp-Neri eingerichtete Notfallnummer:

0341 870 569 13,

darüber kann unkonventionell geholfen werden. Nennen Sie dort einfach Ihr Anliegen.

Liebe Gemeinde, dies ist unsere Chance, Gemeinschaft auf eine ganz neue Weise miteinander zu leben. Deshalb unsere Bitte, helfen Sie in dieser ganz besonderen Zeit mit, damit niemand alleine bleibt!

Vielleicht haben Sie noch weitere Ideen – wir würden uns sehr freuen, den ein oder anderen weiteren kreativen Vorschlag von Ihnen zu bekommen. Schreiben Sie uns gern!

Herzliche Grüße, bleiben Sie gesund!

Ihre Bettina Schöbel                                       Ihr Pfarrer
stellvertretend für den Pfarreirat                Andrzej Glombitza

Unser Auftrag

Der Pfarreirat besteht aus geborenen, aus den von den Ortskirchenräten delegierten und den berufenen Mitgliedern.

Zusammensetzung des Pfarreirates seit dem 01.02.2021

Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand einer Pfarrei wird nach der Ordnung des Bistums Dresden-Meißen vom den Gemeinden gewählt.

In unserer Pfarrei gehören ihm bis zu 8 Mitglieder an.

Der Kirchenvorstand hat – nach den Vorschriften des Bistums – die Aufgabe:

– den Pfarrer in allen finanziellen Angelegenheiten zu beraten (Anstellungen, Baufragen u.ä.)
– die Ein- und Ausnahmen der Pfarrei zu prüfen (Haushaltsplan & Finanzplanung)
– die Interessen der Pfarrei zu wahren (soziale Belange)

Für die sozialen Belange innerhalb der Pfarrei haben wir einen Fond “Gemeindebelange” eingerichtet.
Mit dem speziellen Fonds „Gemeindebelange” unseres Caritaskontos wollen wir diejenigen Gemeindemitglieder unterstützen, die ohne finanziellen Zuschuss an den Gemeindefahrten (und anderen grösseren Veranstaltungen) nicht teilnehmen können.

Alle, die sich an dieser Aktion beteiligen möchten, bitten wir, ihre Spenden mit dem Vermerk “Gemeindebelange” auf dieses Konto zu überweisen.

Kath. Pfarramt Philipp Neri
IBAN DE39 7509 0300 0008 2802 15
BIC GENODEF1MO5

 

Zusammensetzung des Kirchenvorstandes seit dem 15.11.2020

Wahlordnung für den Pfarreirat und die Ortskirchenräte im Bistum Dresden-Meißen

Gesetz für die Verwaltung der Pfarreien im Bistum Dresden-Meißen (PfVG)