„Ora et Labora 2021“

Am letzten Wochenende stand die Gemeinde St. Martin wieder ganz unter dem Motto des Heiligen Benedikt: „Ora et labora et lege, Deus adest sine mora“!

Am Freitagnachmittag und Samstagvormittag haben 20 bis 30 erwachsene Helfer ein umfangreiches Arbeitsprogramm rund um das Kirchengrundstück absolviert. Die Blumenbeete wurden gehackt, die Bäume zurückgeschnitten, der Dachboden des Pfarrhauses entrümpelt, die Kirchenräume gewischt und Vieles mehr. Fleißig mitgeholfen hat auch unsere Vorjugend, die dem Unkraut mit Feuer zu Leibe gerückt ist und mit viel Eifer dabei war, als der Altar für das Erntedankfest festlich geschmückt wurde.

Nach der Freitagabendmesse, die Pfarrer Glombitza zelebrierte, gab es ein besonderes Highlight. Es wurde gemeinsam gegrillt und gleichzeitig wurde das neue Gartenhäuschen, das Thomas Beder und Peter Kochalski in diesem Sommer in zahllosen Überstanden aufgebaut hatten, in Betrieb genommen. Dazu gab es Thüringer Bartwürste, veganen Grillkäse und leckeren Nudelsalat. Weil die Firmlinge am Freitagabend in St. Martin ihr erstes Großtreffen hatten, wurden sie und Gemeindereferent Hruschka auch dazu eingeladen.

Bei den Abschlussarbeiten am Samstagvormittag gab es ungewöhnlichen Besuch: Weil ein Unbekannter einen Stein gegen ein Kirchenfenster geworfen hatte, kam die Polizei und protokollierte den Schaden. Die eifrigen Helfer im Garten bemerkten die Polizeistreife allerdings kaum. Sie war auch fast schon vergessen, als Frank Haschke die Abschlussandacht um 12.00 Uhr mit den Zeilen „Wenn zwei oder drei in Deinem Namen versammelt sind …“ anstimmte und von allen Seiten ein „ … dann bist Du mitten unter ihnen“ zu hören war.

Allen, die mitgemacht haben, hat es Spaß gemacht! Es bleibt zu hoffen, dass auch nächstes Jahr wieder genügend Helfer kommen, wenn es heißt: „Bete und arbeite und lies Gottes Wort, dann ist er ohne Unterlass an Deinem Ort.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.