Geistlicher Impuls: Monat Dezember

Advent

Das Wort “Advent” leitet sich vom lateinischen “Adventus” ab und heißt “Ankunft”. Für uns Christen ist der Advent die Zeit der Erwartung, die Vorbereitungszeit auf die Ankunft Christi, dessen “Geburtstag” in der Weihnachtsnacht gefeiert wird

Es gibt keine andere Zeit im Jahr, die mit so vielen Traditionen, Hoffnungen und guten Gefühlen versehen ist.
In dieser dunklen Jahreszeit sprechen wir von einem ganz besonderen Zeitgefühl, von dem Warten auf den Herrn, von einer Zeit des Lichtes das unsere Dunkelheit erhellen soll….
ZEIT – doch was bedeutet Adventszeit für uns heute?
ZEIT – ist etwas rätselhaftes und von uns nicht beeinflussbar!

Im griechischen – der Sprache der Bibel – gibt es für Zeit zwei Begriffe.
Chronos und Kairos

Chronos steht für die tickende und zählbare Zeit.
1 h hat 60 Minuten, der Tag hat 24 h, ein Jahr hat 365 Tage ….
In der Adventszeit messen wir ZEIT mit 4 Kerzen für die 4 Adventssonntage und mit den 24 Türchen am Adventskalender bis hin zum Heiligen Abend. Das alles ist Chronos!

Kairos hingegen ist nicht messbar.
Kairos bedeutet – Gott ist mir Nahe, umgibt mich, hält mein Leben in seinen Händen, Gott haucht mir Leben ein.
Kairos gibt meiner Lebenszeit Sinn und Fülle!
Doch wie füllen wir diese AdventsZEIT, die so viele Erwartungen, Gefühle und Hoffnungen in sich verbirgt, mit Leben aus?

Vor einigen Jahren wollte ich den gebastelten Adventskalender meiner Kinder etwas anders gestalten. So fanden sie jeden 2. Tag in ihrem Adventskalender keine Überraschung, sondern einen Impuls oder eine Aufgabe. Diese Aufgaben waren unterschiedlicher Natur, mal eine Tätigkeit im Haushalt wie Geschirrspüler ausräumen oder das Abendgebet vorbereiten oder unserem „Nächsten“ eine Freude bereiten. Zu Beginn waren die Kinder über diese Art von Kalender nicht begeistert und beschwerten sich, weil doch niemand in ihrem Umfeld Aufgaben im Adventskalender hatte!
An einem Tag jedoch war ihre Aufgabe, eine ältere Dame in unserer Straße zu besuchen. Sie sollten ihr selbstgebackene Weihnachtsplätzchen bringen und auf der Flöte ein Weihnachtslied spielen. Getrieben durch die Aufgabe des Adventskalenders und auch etwas schüchtern machten sie sich also auf den Weg.
Die ältere Dame war sehr überrascht von diesem Besuch. Sie freute sich riesig und lud die beiden ein rein zu kommen, denn sie hatte gerade zwei Freundinnen zu Besuch. So spielten die Kinder ihre Lieder für drei Damen. Diese waren so beglückt, ja überwältigt von dem Besuch der Kinder, sie zeigten mit ihrer Freude – welch ein Geschenk die Kinder ihnen mit dieser Geste machten.
Für andere Geschenk sein zu können, diese Freude durfte ich bei der Rückkehr der Kinder dann auch spüren.

Advent bedeutet die Ankunft des Herrn vorzubereiten. Aber eigentlich ist er ja schon längst mitten unter uns.
Es ist also an uns Gottes Gegenwart hier unter uns spürbar zu machen, IHN unter uns Leben zu lassen.
Ich möchte sie einladen das Kairos – Gott ist Nahe hier unter uns – in diesem Advent lebendig zu leben.
Vielleicht in dem wir ganz bewusst für andere DA sind, selbst Geschenk werden, jemanden anrufen und ihm unsere Zeit schenken. Gerade in dieser Kontaktarmen Zeit können wir unsere ganz persönliche Zeit – unser Kairos verschenken.
Ich wünsche ihnen eine gesegnete und persönlich ganz erfüllte Adventszeit!

Quelle: Bettina Schöbel