2. Adventssonntag

Einleitung

Im Vertrauen auf deinen Beistand wenden wir uns mit unseren Sorgen und Nöten an dich, unseren Gott:

Bitten

1) Für alle Menschen, die sich schwertun, eine göttliche Fügung in ihrem Leben zu erkennen oder zuzulassen, dass sie achtsam sein können, die Zeichen deiner Liebe zu deuten.

– Stille –

V: Du Gott des Erbarmens, A: wir bitten dich, erhöre uns.

2) Für alle, die sich in Kirche und Gesellschaft für die Verkündigung des Evangeliums einsetzen, damit überall die Botschaft vom Kommen unseres Herrn verkündet wird.

 – Stille –

V: Du Gott des Erbarmens, A: wir bitten dich, erhöre uns.

3) Für alle Politiker und Mächtigen, die sich in ihrem Wirken vom Willen zu Frieden und Gerechtigkeit leiten lassen und Lebensbedingungen verbessern, dass sie den Mut nicht verlieren und die Kraft finden, die sie brauchen.

 – Stille –

V: Du Gott des Erbarmens, A: wir bitten dich, erhöre uns.

 4) Für alle Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte, die sich von Herzen um das Wohl der ihnen Anvertrauen kümmern. Und für alle, die unter der Abwesenheit helfender Hände und wohltuender Worte in ihrem Leben leiden.

– Stille –

V: Du Gott des Erbarmens, A: wir bitten dich, erhöre uns.

5) Für alle, die geplagt sind von Schmerzen, Leiden und Krankheiten, dass sie Linderung finden, ihnen geholfen wird und Heilung geschieht. Und für alle, die sich ehrenamtlich einsetzen für ihre Mitmenschen.

 – Stille –

V: Du Gott des Erbarmens, A: wir bitten dich, erhöre uns

 6) Für unsere Verstorbenen, dass sie Heimat und Frieden in deinem Reich gefunden haben.

– Stille –

V: Du Gott des Erbarmens, A: wir bitten dich, erhöre uns

Abschlussgebet

Gott, du lässt uns nicht allein, sondern kommst zu uns – in dieser Feier und in der Begegnung mit unseren Mitmenschen. Dir danken wir und dich preisen wir, jetzt und in Ewigkeit.

Amen.